Welpen

Übungszeit  Samstag ab 14 Uhr

Vor einigen Jahren führten wir unsere Welpenstunde noch nach "traditionellen Vorgaben" durch:

- nur Welpen mit Welpen (8.-16. Lebenswoche), Junghunde mit Junghunden (4.-8. Monat)

- nur kleine mit kleinen und große mit großen Hunden

(Sortierung nach Rassen wird hoffentlich nirgends mehr gemacht!?!)

 

Schon nach dem ersten "Durchlauf" von Welpen bis ins Erwachsenenalter merkten wir, dass dieses Konzept nicht zu Ende gedacht ist.

Die Welpen und Junghunde spielten zwar sehr harmonisch miteinander, entwickelten aber keine weiteren, sehr wichtigen Verhaltensweisen, wie man sich bspw. einem erwachsenen, nicht spielbereiten Hund höflich nähert. 

Als zwei Hunde (ein Rüde und eine Hündin) aus dieser Gruppe das gleiche Fehlverhalten (sie waren zwar sehr freundlich zu jedem Hund, wollten mit allen spielen, überrannten aber beinahe jeden Hund vor lauter Freude, wahrten also keinen Höflichkeitsabstand) zeigten, wussten wir, dass wir etwas ändern mussten. 

Wir orientierten uns am natürlichen Familienverband der Hunde und versuchten diesen so nah wie möglich nachzubilden. Mit konsequenten Elterntieren, größeren und kleineren Geschwistern, mitspielenden Onkel und Tanten und dem grantigen Opa ;)

 

Hier nun unser "Erfolgsrezept", mit dem wir in den letzten 4-5 Jahren sehr gute Erfahrungen machen konnten und von dem wir hoffen, dass es sich auch auf anderen Plätzen durchsetzen kann.

 

 

Welpentreff 2.0

 

>  Zutaten:

  • mindestens2 (!!) Übungsleiter (wir Glücklichen haben 4 ÜL)
  • KEINE Sortierung nach Alter
  • Sortierung nach Größe nur wenn nicht beide Übungsleiter zur Verfügung stehen
  • Regelmäßige Einbindung geeigneter ausgewachsener Hunde in verschiedenen Altersklassen und „Welpenfreundlichkeit“

 

  • Gründe:

    • Sortierung nach Optik (Größe, Rasse usw.) erzeugt „Rassisten“, die Unsicherheiten gegenüber andersaussehenden Hunden zeigen, die sich bei Nicht-Behandlung gern zu Aggressionen auswachsen

    • Sortierung nach Alter (Welpen/Welpen, Junghund/Junghund, Adulte/Adulte) erzeugt „Geschosse“. Die Welpen und Junghunde spielen zwar relativ problemlos miteinander, lernen aber kaum Selbstkontrolle, Rücksicht oder Manieren.

 

 

> Zubereitung:

 

  • Spielen:
    • Veranschlagt sind 2 Stunden (wenn wir auf dem Platz bleiben, ist meist nach 1,5h Schluss, aber wenn wir auswärts sind, müssen die Leute schon mit 2h rechnen)
    • Anteil des Spielens ist groß (ca. 40%)
    • Meist vor und nach den Übungen, wechseln aber regelmäßig ab, um die Frusttoleranz, Eigenkontrolle und Konzentration zu fördern. Auch soll der Welpe nicht lernen Hundeplatz = erstmal die „Sau rauslassen“
    • Dauer der Spieleinheit ist flexibel (wenn die Gruppe eingespielt ist reichen 10-15 min), wenn ein „Frischling“ dazu kommt, lassen wir das Spielen so lange laufen, bis der Frischling integriert ist und sich entspannt, was dann auch mal zu 20-25 min Spielen führen kann
    • Begleitpersonen inklusive Kinder sind mit im Welpenbereich

 

  • Gründe:

    • Das soziale Miteinander können wir Menschen nicht ersetzen und nur schwer nachholen (lassen)

    • Die wenigsten Hunde leben in einem größeren Rudelverband zuhause -> fehlende Sozialkontakte

    • Sozialkontakte mit fremden Hunden sind ohne Aufsicht eines Übungsleiters und nicht immer positiv (sollten aber natürlich dennoch gesucht werden. Wir schulen die Welpenbesitzer darin, die Körpersprache ihres und anderer Hunde zu lesen, wann und wie sie ihren Welpen beschützen müssen usw.)

 

 

  • Übungen:

    • Alltagssituationen wie Spaziergang durch Fußgängerzone, öffentliche Verkehrsmittel, Restaurantbesuch, Tierarzt, Besuch im Tierpark/Bauernhof, Schwimmen, Rudelspaziergang, jahreszeitlich angepasst (z.B. Knalltraining, Häs-Besuch, Regenschirm) Begegnungen mit Rollator, Rollstuhl, Stock usw. alles mit entspanntem, unauffälligen Hund (kein Leineziehen, kein Bellen, Schnappen etc.)

    • Grundübungen:

      • Herankommen (bei den ehrgeizigen das korrekte Hier)

      • Bleib

      • Sitz

      • Platz

      • Bei mir (bei den ehrgeizigen das korrekte Fuß)

      • Apportieren

    • Gerätearbeit:

      • THS und Agility-Geräte auf „Baby-Höhe“

      • Untergründe wie Planen, Kies, Platten, Wackelbrett etc.

    • Spezialitäten (werden nicht sooo intensiv geübt, aber vorgestellt und gezeigt, wie der Einstieg auszusehen hat. Wenn das Interesse in einer Gruppe oder Einzelpersonen größer ist, werden Sondereinheiten angehängt)

      • Futterbeutel

      • Apportieren mit diversen Objekten

      • Fährtenarbeit

      • Longieren

 

  • Fragestunde für die Besitzer ist immer im Anschluß

  • Pausen für Trinken, Lösen, Ausruhen werden individuell eingelegt

Trainerin Basis:

(Welpen)

Melissa Schaaf

Tel: 0160 / 94834433

Übungsleiterin Basis:

(Welpen)

Alina Bippus

Tel: 0176 / 61989955

Übungsleiterin Basis:

(Welpen)

Carmen Stengele

Tel: 0157 / 52659367

Übungsleiterin Basis:

(Welpen)

Christina Specht

Tel: 0171 / 9872234

 

HSV Engen e.V.

In den Kohlwiesen 7 a

78234 Engen

Melissa Schaaf ( 1. Vorstand)

Telefon: 0160 / 94834433

Aktuelle Termine

 

28.10.        Gruppenunterordnung

                   18.30 Uhr

 

31.10. +     13 Uhr

01.11.         7.30 Uhr

                   Herbstprüfung

 

14.+15.11. Winterwonderland &

                   70. Jubiläum

                   ABGESAGT!

 

12.+13.12.  Fährten-Seminar mit

                    Bernd Föry

Trainingszeiten

 

Mittwoch

 

18.00 Uhr 

Begleithunde & Chaoten

(Einzeltraining)

 

ca. 20 Uhr

Schutzdienst

 

an jedem letzten Mittwoch im Monat findet unsere Gruppenunterordnung statt Einzeltraining statt.

Beginn: 18.30 Uhr

 

 

Samstag

 

14.00 Uhr

Welpengruppe

 

16.00 Uhr Agility

 

16.30 Uhr

Begleithunde & Chaoten

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSV Engen